Wir sind vor Ort für Sie da, kommen Sie gerne vorbei!

Anfahrt
Mit Freude in die dunkle Jahreszeit – Elektronik gegen den Winter-Blues

Der Herbst ist da und die Tage werden kürzer. Und mit weniger Tageslicht rückt auch die Gefahr des sogenannten „Winterblues“ näher. Doch damit nur die Blätter, keinesfalls aber Ihre Stimmung fällt, stellen wir Ihnen heute nützliche Gadgets für entspannte Herbst- und Wintertage in bester Laune vor.

 

App in den Kopf!

 

Wissen Sie wo genau der Winterblues beginnt? Genau, im Kopf. Und genau hier setzt die Meditations-App „Headspace“ an. Die für iOS und Android verfügbare App nutzt die Macht der Meditation, um mit einfachen Schritten und wenig Zeiteinsatz Stress zu verringern, positiv in den Tag zu starten und dem Winterblues adé zu sagen. Damit beginnen die grauen Herbsttage sowohl für Meditations-Anfänger als auch für Fortgeschrittene entspannt – mit einem Lächeln auf den Lippen.

 

Die Welt durch eine andere Brille sehen…

 

Je trüber und ungemütlicher die Herbsttage, desto mehr fühlen uns müde und abgeschlagen. Das liegt besonders am fehlenden Licht, welches unseren Körper animiert Hormone auszuschütten. Eine einfache und sehr wirksame Lösung bieten hier sogenannte Lichtbrillen, die mithilfe von LEDs blauangereichertes Licht auf die Augen werfen und damit das Sonnenlicht nachahmen. Mit diesem Trick wird der Körper wieder aktiv, stoppt die Schlafhormonproduktion und macht sie fit. Ähnlich funktionieren auch Computerbildschirme mit Lichtrahmen und Stimmungsleuchten.

 

Höhenflug gefällig?

 

Wer hat nicht schon einmal im langweiligen Alltag einen Papierflieger gebaut. Doch meistens ist die Freude daran so wie der Flieger an sich – schnell wieder am Boden. Die Freude am Fliegen lässt sich nun jedoch verlängern. Mit einem einfachen Papierflieger, einem Smartphone und einem app-gesteuerten Elektromotor lässt sich jeder Wurf in einen Langstreckenflug verwandeln… Unterhaltungsfaktor himmelhoch, nicht nur für Kinder!

 

Bringen Sie Farbe ins Spiel!

 

Während es draußen grau in grau ist, sollten Sie ihre Wohnung in ein Farbenmeer tauchen. Denn Farben sorgen nicht nur räumlich für eine Wohlfühlatmosphäre, sondern heben auch gleichzeitig die Stimmung. Dafür brauchen Sie keine teure Farbtherapie beim Experten, sondern ein einfacher Farbwechsler für manche Ihrer Lampen und bunte Akzente in der Raumdekoration bewirken hier schon wahre Wunder. Wussten Sie schon, dass wir über 16 Millionen Farbvarianten sehen können?

 

Was haben Sie im Wald zu suchen?

 

Auch wenn es schwerfällt an nasskalten Tagen des Herbstes die wohlig-warme Wohnung zu verlassen, ist frische Luft für den Körper wichtig. Zum Glück gibt es eine Vielzahl von Apps, mit denen man Bewegung und Spaß verbinden können. Wie wäre es zum Beispiel mal mit Geocaching? Suchen Sie GPS-basiert versteckte „Schätze“ in Ihrer Nähe! Damit wecken Sie nicht nur Ihren Spieltrieb, sondern bringen die grauen Zellen auf Trab, entdecken Ihre Umgebung auf ganz neue Weise und sorgen außerdem für ausreichend frische Luft. Alles was Sie dafür brauchen ist ihr Smartphone und den Willen zum Entdecken. Auf in’s Abenteuer!

Das richtige Licht für dunklere Tage

Nun wird es wieder früher dunkel – bereits zum Abendessen brauchen Sie schon ein Extra-Quäntchen Helligkeit, um zu erkennen, was auf dem Teller ist, und bald gilt der erste Griff nach dem Aufstehen oder Nach-Hause-Kommen wieder automatisch dem Lichtschalter.

 

Da ist es Zeit, sich mit Licht zu beschäftigen. Klar, Energiesparen ist in aller Munde – doch dazu müssen wir Ihnen nicht mehr viel erzählen: Dass LED-Leuchten das Nonplusultra sind und Energiesparlampen trotz ihrer Probleme beim Recycling die bessere Lösung sind als Halogen, ist inzwischen überall bekannt.

 

Schauen wir also auf einen anderen Aspekt, der oft zu kurz kommt, aber ganz entscheidend dafür ist, wie wohl Sie sich fühlen, wenn es draußen dunkler und unwirtlicher wird: Was für eine Art Licht nutzen Sie eigentlich?

 

Licht als Stimmungs-Management: Welche Wirkung soll es sein?

 

Lassen Sie uns wetten: Spontan haben Sie keine Antwort… es sei denn, Sie gehören zu den wenigen Licht-Gourmets, die zwischen Lumen und Kelvin zu Hause sind.

 

Wo praktisch jeder weiß, welche Leuchtkraft seine Lampe hat, spielen zwei Komponenten eine mindestens ebenso wichtige Rolle: wie warm oder kühl das Licht ist und wie direkt die Beleuchtung erfolgt. Denn Beides wirkt sich unmittelbar auf die Psyche aus:

 

Die „Wärme“ einer Beleuchtung wird in Kelvin gemessen. Unter 3.000 empfinden wir das Licht als schummerig und gemütlich, etwa wie Kerzen- oder Feuerschein, nur heller. Wollen wir uns entspannen und den Hormonhaushalt abends nicht mit „hallo-wach“-Signalen durcheinanderbringen, ist das die goldene Wahl. Genau entgegengesetzt wirkt „kühles“ Licht über 5.300 Kelvin: Es signalisiert unserem Körper, dass noch heller Tag ist und hält uns damit wach und konzentriert. Prima zum Arbeiten, doch zur Ruhe kommen wir so nicht. Zwischen 3.000 und 5.300 Kelvin hat Licht keine sonderliche Auswirkung auf uns – außer, dass es eben den Raum erhellt. Wollen wir ohne Ablenkung lesen, kochen oder einem Hobby nachgehen, finden wir hier unsere „Klimazone“.

 

Räume richtig ausleuchten – (k)eine Kunst

 

Der Charakter der Lichtquelle selbst ist aber nicht allein ausschlaggebend: genauso kommt es darauf an, wie direkt einem das Licht „trifft“. Von einem grellen Spot angestrahlt in einem ansonsten dunklen Raum wird man sich kaum wohlfühlen. Diffuseres und indirekteres Licht ist der Schlüssel zur Entspannung: Setzen Sie auf mehrere Lichtquellen je Raum, in die Sie nicht direkt hineinsehen müssen. So ermüden die Augen weniger und Ihr Körper kann sich entspannen. Dabei zählt also nicht nur, wo die Lampen stehen, sondern vor allem, wohin sie gerichtet sind und wie sehr sie – z.B. durch passende Schirme – ihr Licht streuen.

 

Gerade, wenn es später wird, gilt ohnehin: Weniger ist mehr. Es besteht keine Notwendigkeit, ein Zimmer gleichmäßig hell auszuleuchten (es sei denn, Sie wollen dort putzen oder staubsaugen) – das Licht darf sich unterschiedlich verteilen, so lange Sie selbst bei dem, was Sie gerade tun (z.B. lesen, arbeiten oder fernsehen) noch vernünftig sehen können. Mit je weniger Licht sie dabei auskommen, wenn der Abend später wird, desto besser kann Ihr Körper später im Bett in einen behaglichen Ruhezustand übergehen.

 

Ungeschlagen übrigens für den letzten Ausklang des Abends: Kerzen. Zwar sind sie kein Plus für die Raumluft und brauchen ein wachsames Auge, doch gibt es nach wie vor so gut wie keine künstliche Lichtquelle, die von Körper und Psyche als so angenehm empfunden wird.

 

In dieser Hinsicht: Kommen Sie stimmungsvoll und ausgeglichen durch die dunkle Jahreszeit!

Finsterlinge in dunkler Jahreszeit – so schützen Sie Ihr Haus

Die Tage werden kürzer – und dunkle Gestalten steigen aus ihren Löchern: Herbst und Winter sind die Prime Time für Einbrecher: Oktober bis Januar werden die Hälfte aller Einbrüche verübt, das Risiko liegt damit doppelt so hoch wie in den anderen Monaten!

 

Zeit also, sich mit der Sicherheit des eigenen Hauses zu beschäftigen – und dafür bietet moderne Elektronik einfache, überzeugende Lösungen, über die allseits bekannte Alarmanlage (die inzwischen natürlich längst smart und vernetzt ist) hinaus.

 

1. Abschrecken

 

Der Klassiker zur Abschreckung von Einbrechern funktioniert auch heute noch: simulieren, dass man gar nicht weg ist. Doch auf Zeitschaltuhren muss sich dabei heute keiner mehr beschränken – Smart Home Steuerpakete für Licht, Rollladen und Jalousie gaukeln wesentlich überzeugender Ihre Anwesenheit vor, da sie nicht jeden Tag zur selben Zeit greifen, sondern natürliche „Verhaltensmuster“ zeigen. Sie starten bei rund 150 Euro, allerdings dann noch in recht schlanken Basisversionen. Wer sparen möchte, kann so etwas auch mit W-LAN-Steckdosen für unter 30 Euro das Stück in Teilen selbst programmieren. Der gleichen Logik folgen Lichteffekte, die überzeugend vortäuschen, der Fernseher sei an, erhältlich ab rund 25 Euro, oder – zu ähnlichen Preisen – Sensoren im Außenbereich, die jedem, der sich nähert, Hundegebell entgegen schmettern.

 

2. Türen sichern

 

Wenn die Abschreckung nicht funktioniert, heißt es: die Türen müssen standhalten. Nicht jede Tür ist dabei so solide wie eine Sicherheits-Haustür – Hinter-, Veranda- und Garagentüren sind für Profis oft leicht zu überwinden. Abhilfe schaffen mechanische Blockaden wie flexible Door-Jammer oder Türkeile, die zudem Alarm schrillen, wenn sie doch überwunden werden. Solide Produkte sind ab ca. 25 Euro verfügbar.

 

3. Dokumentieren und reagieren

 

Knacken die bösen Jungs und Mädels jedoch das Fenster, hilft auch das erst einmal nicht weiter. Was dann jedoch hilft, sind Fensterkontaktsensoren (ab 40 Euro), die per W-LAN und App melden, wenn ein Fenster in Ihrer Abwesenheit geöffnet wurde oder zu Bruch ging, oder online vernetzte Bewegungsmelder (ab ca. 50 Euro).

 

Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich auch W-LAN Türschlösser und vernetzte Überwachungskameras, mit denen Sie von jedem Ort der Welt aus Ihre Tür ver- und entriegeln können, mitbekommen, wenn sie geöffnet wird und sehen, wer sich in Ihren vier Wänden aufhält (ab rund 150 Euro). Solche Technik ist jedoch bei all ihrem Charme auch ein zweiseitiges Schwert: Gelingt es trotz hoher Sicherheitsstandards Kriminellen, sie zu hacken (und das ist ihnen auch bereits bei Premium-Autos gelungen, die sich per App öffnen und starten lassen), können diese den Spieß umdrehen, und genau nachvollziehen, wann Sie nicht zu Hause sind, womöglich gar Ihre Tür fernentriegeln…

 

Hier lohnt es sich also gegebenenfalls, auch bei der Sicherheitstechnik noch etwas vorsichtiger zu sein, und primär auf Lösungen zu setzen, die die Außenbereiche und die Zugänge zu Ihrem Haus überwachen und blockieren. Studien haben zudem gezeigt, dass bereits eine überzeugende Abschreckung den Großteil der Einbrüche verhindern kann.

 

Klar ist: Es ist ein unangenehmes Thema, mit dem sich keiner gerne auseinandersetzt. Doch wer vorsorgt, kann gelassener durch die dunkle Jahreszeit gehen.

Nenn mich nicht Schrott – ein zweites Leben für alte Elektrogeräte

Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. Das gilt auch für Elektrogeräte – irgendwann lohnt es sich nicht mehr, sie zu reparieren, oder sie funktionieren eigentlich noch tadellos, aber sind so veraltet, dass sich ihr Einsatz erübrigt (da muss man nicht bis zum MiniDisc-Player zurückblicken, schon ein iPod von 2005 reicht…).

 

Sehr uncoole Menschen werfen sie in den Hausmüll, den gelben Sack oder legen sie in einem Karton am Bürgersteig ab. Das geht natürlich gar nicht. Wer sich wirklich von ihnen trennen will, kann zumindest solche Geräte, die in einen Maxibrief-Umschlag passen, kostenlos mit einem online ausgedruckten „Eletroreturn“-Label der Deutschen Post (https://www.deutschepost.de/de/e/electroreturn.html) in den nächsten Briefkasten werfen (kein Scherz!). Der Rest muss auf den Wertstoffhof.

 

Wer aber ausgeschlafen ist und keine zwei linken Hände hat, baut daraus etwas Neues! Das Internet wimmelt von Ideen und guten Beispielen dafür. Einige der Schönsten seien hier erwähnt:

 

1. Teile weiter nutzen
Der alte PC ist hinüber, für den Ghettoblaster gibt es keine Kassetten mehr? Kein Grund, alles zu entsorgen – die Komponenten, die noch funktionieren, lassen sich einfach ausbauen und hervorragend weiter nutzen: Z.B. ist ein Lautsprecher schnell ausgebaut und mit einfachsten Grundkenntnissen im Löten im Nu mit einem Klinke- oder USB-Kabel verbunden, wo er Smartphone und Co. an jedem Ort der Wahl in Partymaschinen verwandelt.
Genauso einfach lassen sich PC- oder Laptop-Lüfter ausbauen und mit einem USB-Anschluss versehen – schon haben Sie an Ihrem Computerarbeitsplatz einen leichten, energiesparenden Ventilator, der Sie im Sommer frisch hält.

 

2. Mit Nutzwert zweckentfremden
Mit etwas Fantasie lassen sich aber auch alte Elektrogeräte in etwas ganz Anderes verwandeln: alte, klobige Handys ließen sich noch einfach aufschrauben. Baut man das elektronische Innenleben aus, hat man einen unauffälligen, praktischen Safe, auf den so schnell kein Einbrecher kommt.
Aus größeren Elektronikteilen können Sie einfach Möbel bauen: So lassen sich Leiterplatten von PCs und Laptops oder Scanner-Glasplatten als stylische Lampenschirme zusammenkleben, größere Scanner werden mit angeklebten Metall-, Holz- oder Plastikbeinen zum ebenso extravaganten wie praktischen Beistelltisch, und Waschmaschinentrommeln sind wie geschaffen für ein zweites Leben als Couchtisch, Blumenkübel oder Hocker – passend zum Industrie-Chic-Trend.

 

3. Mit Freude am Körper tragen
Sie lieben Technik – oder einfach nur das Außergewöhnliche? Man muss kein Geek sein, um Accessoires aus Elektronikteilen cool zu finden:
Aus 3 PC-Leiterplatten und einer einfachen Zelt- oder Werbeplane lässt sich im Nu eine Handtasche basteln, die garantiert Blicke auf sich zieht. Laptop-Tasten hingegen können mit minimalem Aufwand in Ohrringe und Kettenanhänger verwandelt werden. Wer gerne mit Metall werkelt, kann aus ihnen – oder aus alten CPUs – richtig attraktive Manschettenknöpfe fertigen.

 

„Müll“ neu denken
Diese Anregungen sind mehr als Gags. Es ist phänomenal, wie schnell sich die Elektronik – besonders im Computerbereich – weiterentwickelt. Doch je kürzer wir unsere Geräte nutzen, je schneller sie veraltet sind, desto mehr Müll produzieren wir. Das ist ein Problem. Lassen Sie uns also gemeinsam darauf achten, alte Geräte noch pfiffig zu nutzen – oder mindestens fachgerecht zu entsorgen.

 

Einige Hersteller haben hierzu schon richtig gute Konzepte: So hat Samsung mit dem Programm „Galaxy Upcycling“ letztes Jahr angekündigt, ein eigenes Betriebssystem für alte Smartphones bereitzustellen, mit dem Sie Ihr ausgedientes Gerät neu bespielen und es damit für andere Zwecke nutzen können – von der Aquariums-Steuerung bis zum Bitcoin-Mining.

 

Und Ingenieure entwickeln derzeit Verfahren, mit dem sich einfacher und profitabler als bisher aus entsorgten Elektrogeräten die Edelmetalle zurückgewinnen lassen – Gold aus Schrott, im wahrsten Sinn des Wortes.
Insofern gilt auch hier: Jedem Ende wohnt ein neuer Anfang inne.

App ins Bett – wirklich wichtige Apps für Eltern

 

Wir haben inzwischen Apps für alles – von Tipps zum Eierkochen über die besten Chuck-Norris-Sprüche bis zu solchen, die lediglich „Yo!“ verschicken können. Da ist es leicht, die wirklich nützlichen Angebote jenseits der Klassiker von Wasserwage bis Maps zu übersehen. Gerade für Eltern jedoch ist das Smartphone entgegen aller Gerüchte ein echter Segen – zumindest, wenn sie die richtigen Helferlein für sich arbeiten lassen. Wir stellen 4 der besten Vertreter vor:

 

Baby Monitor – wie das Babyfon, nur viel besser

 

Das Baby schläft und Sie gehen gemeinsam entspannt eine Runde um den Block spazieren oder arbeiten im Garten. Wie bitte? Mit einer kosten App wie den Baby Monitoren von MVA oder Faebir ist das kein Problem: wo ein konventionelles Babyfon mehr oder weniger an der Haustür Halt macht, legen Sie mit der App einfach Ihr Smartphone im Kinderzimmer ab – ist ein definierter Lärmpegel überschritten, ruft es eine beliebige Nummer (z.B. Ihr Zweithandy oder das Telefon der anderen Hälfte) an und Sie können hören, was anliegt und sogar per Lautsprecher oder Skype-Video mit Ihrem Kind sprechen. Verlockend einfach und eine echte Erleichterung – spazieren Sie nur nicht zu weit!

 

Spielplatzfinder – wie Anwohner fragen, nur viel effektiver

 

Eltern kennen es nur zu gut – unterwegs in einem anderen Stadtteil oder einer fremden Stadt quengelt das Kind immer lauter, ein Spielplatz muss her, und zwar bitte ein guter. Die App Spielplatztreff macht es einfacher denn je: Nutzer finden nicht nur die nächstgelegenen Spielplätze, sondern auch Bilder und Infos zur Ausstattung dazu – und vor allem: Kommentare und Bewertungen von anderen Eltern. So vermeiden Sie einen Schlag ins Wasser und heben die Stimmung beim Nachwuchs. Vergessen Sie nicht, mit einer App für den nächsten Kiosk für ausreichend Nahrung und Lektüre zu sorgen 😉

 

„Parental Control“-Apps – wie die Gouvernante, nur viel netter

 

Überwachung ist eine heikle Angelegenheit – nicht erst seit der Diskussion um die neue Datenschutzverordnung. Dennoch sind fast alle Eltern dankbar für Apps, die es ihnen ermöglichen, für kleine Kinder, die ihre ersten eigenständigen Schritte draußen machen, sichere Gebiete festzulegen (z.B. den Spielplatz gegenüber und den Weg dorthin) und automatisch angerufen oder sonstig benachrichtigt zu werden, falls sich das Kind aus diesem Radium hinaus und an einen „verbotenen“ Ort (z.B. die Hauptverkehrsstraße) bewegt. Apps wie FamilyLocator oder ITL Parental Control ermöglichen das – und erlauben im letzteren Fall zusätzlich, potenziell teure oder schädliche Apps auf dem Handy des Kindes zu sperren. Achten Sie nur darauf, es mit der Kontrolle nicht zu übertreiben.

 

Familienkalender – wie aus Papier, nur viel handlicher

 

Je größer die Kinder werden, desto schwieriger wird die Planung – drei, vier, fünf dynamische Leben wollen unter einen Hut gebracht werden. Wo an der Küchenwand der Familienplaner für Übersicht zu sorgen versucht, scheitern die meisten gängigen Kalender-Apps, die höchstens noch zwei Kalender übersichtlich übereinander bringen. Spezielle Familienkalender-Apps wie von Famanice und FamCal sind dieser Aufgabe gewachsen – synchronisieren Sie nicht nur übersichtlich Ihre Termine, teilen Sie auch Aufgaben und Kontakte… für jeden Nutzer einzeln pflegbar, dabei immer synchronisiert und für Alle im Überblick. Nehmen Sie sich aber nicht gleich zu viel vor – für das spontane gemeinsame Eis-Essen muss immer noch Zeit bleiben 😊

App ins Abenteuer – die besten Gadgets und Apps für die Reise

Sommerzeit ist Reisezeit – und auch wenn berufliche E-Mails und Telefon-Terror im Urlaub nichts verloren haben: moderne Technik bringt durchaus auch wertvolle Helfer hervor, die den Urlaub einfacher, besser, günstiger und sicherer machen.

 

Wir stellen davon Top-3 Apps und Top-3 Hardware-Geräte kurz vor:

 

Hardware für den Urlaub

 

  • Frisches, sauberes Wasser überall, wo Sie sind. Wer schonmal vom „Trinkwasser“ im Urlaubsland ins Krankenhaus gekommen ist – oder bei der Hiking-Tour durch die verlassene Bergwelt nur an einen brackigen See kam – weiß, wie wertvoll das ist. Mit HighTech-Filtern für unterwegs wie dem LifeStraw oder DrinkPure reisen Sie entspannt: selbst die letzte Brühe verwandeln sie verlässlich in unbedenkliches Trinkwasser.
  • Schon hierzulande sind sie eine Plage – und in den meisten Ländern noch viel schlimmer: stechende Insekten, von Moskitos über Bremsen bis Wespen. Juckende, nässende Stiche können in feuchtwarmem Klima schnell zu hässlichen Entzündungen führen… und Ihnen den Schlaf rauben. Elektronische Stichheiler-Stifte wie z.B. der Bite Away schaffen schnell und effektiv Abhilfe und passen in jede Hosentasche.
  • Ohne Smartphone ist der moderne Reisende meist aufgeschmissen – kein GPS, keine Landkarte, kein Übersetzer, keine Buchungsinformationen. Doch nicht überall gibt es verlässliche Stromversorgung… und wer hat nicht schonmal auf Reisen das Ladegerät irgendwo stecken lassen? Abhilfe in jeder Lebenssituation schafft das Kurbel-Ladegerät: versagt nie, hilft immer, gehört ganz nach unten in Rucksack oder Handtasche, wo es stets dabei ist. Und stärkt dabei noch die Fitness und Armmuskulatur.

Apps für den Urlaub

 

Hier müssen wir erst einmal einschieben: ja, natürlich verreisen wir nicht ohne Skype, Google Translate und Offline-Karten in der Navigations-App. Aber das tut heute keiner mehr – diese Apps hingegen kennt noch nicht jeder. Sollte er aber:

 

  • Suche mein Arzneimittel. Heißt wirklich so und tut genau das. Wer schonmal im Ausland – möglichst noch einem Land, dessen Sprache er nicht beherrscht – versuchen musste, ein wichtiges Arzneimittel zu finden, von dem er nur den deutschen Namen kannte, weiß: diese App kann den Unterschied machen zwischen vielen verlorenen Stunden in Notdienstpraxen und einem einfachen, erfolgreichen Apothekenbesuch.
  • Reisen werden heute digital gebucht – herrlich, kein Papierkrieg mehr, keine Angst vor dem verlorenen oder unleserlich gewordenen Voucher. Aber in welchem Maileingang war jetzt nochmal die Mietwagenbuchung? Oh je… ausgerechnet am Check-In kein Netz. Mit dieser App passiert Ihnen das nicht mehr: Sie speichern die entsprechenden Dokumente an einem Ort und haben Sie jederzeit offline verfügbar.
  • Pocket. Stecken Sie sich all das in die Tasche, was Datenroaming-Gebühren explodieren lassen kann: wo immer Sie W-LAN haben, lädt Ihnen die App Ihre Daten aus Social Media, Mails und gewünschte Videos, Streams oder Website-Inhalte (z.B. Nachrichten) herunter – so haben Sie diese unterwegs stets dabei, ohne sich Gedanken über Roaming machen zu müssen. Spart Geld, Zeit und Nerven.

WM 2018 – haben Sie das Zeug zum Sofa-Weltmeister?

Wären unsere Jungs nur halb so weitsichtig und unermüdlich wie ihre Fans, hätten wir den 5. Titel sicher im Kasten – von der Couch aus vergeben wir keine Chance, verwandeln jeden Torschuss in einen Treffer und drehen noch die kniffeligste Situation durch Willenskraft, Leidenschaft und lautes Anfeuern. Gerade zur WM-Zeit hat sich Fußball-Schauen längst zur eigenen Sportart gemausert, die man – im Gegensatz zum morgendlichen Jogging – höchstens ausfallen lässt, wenn es um Leben und Tod geht.

 

Doch wie in jeder Sportart gibt es Amateure, Halbprofis, Vollprofis – und den Stoff, aus dem Weltmeister gemacht sind. Vor einer winzigen, antiken Flimmerkiste mit dünnem Sound ein lauwarmes Bier zu schwenken und dazu Chips zu zerbröseln hat noch niemanden zum Pokal geführt. Die gute Nachricht: um aufzusteigen müssen wir weder Naturtalent mitbringen noch lange Jahre hart trainieren – die richtige Technik reicht völlig aus, um jede Wohnung in ein Stadion zu verwandeln.

 

Wir stellen drei zentrale Player vor:

 

#1 Glotzt Du noch oder staunst Du schon?

 

Fußball – das ist ein Spiel für die Hand-Fuß-Auge Koordination. Ohne beste Sicht läuft da gar nichts. Mit einem TV der Profiliga können Sie die Grashalme auf dem Rasen präziser zählen als der Platzwart, haben die Linien besser im Blick als der Schiedsrichter und genießen mehr Überblick als von der VIP-Tribüne. UHD-Geräte lassen die bisherigen Favoriten, Full-HD-TVs bereits in der Vorrunde stehen und kommen so nah an das Erlebnis großer Kinos heran, dass selbst der Videobeweis keine Aufklärung liefert. OLED und QLED servieren dazu derart strahlende Farben und messerscharfe Kontraste, dass Ihnen – im Gegensatz zum Schiri – kein noch so kleiner Rupfer am Trikot entgeht. Ein heißer Anwärter auf den Titel sind die Ambilight TVs von Philips – denn sie brechen buchstäblich aus dem Kasten aus und projizieren die Farben des Bildschirms dynamisch an die Wand und mit Hue-Lampen sogar in den gesamten Raum. Davon können die Kollegen im Stadion nur träumen.

 

#2 Ohne Stadionsound bleibt es eben Kreisliga

 

Mag die Action auf dem Feld recht leise ablaufen – der zwölfte Mann spielt primär mit seiner Stimme. Tausende jubelnde Fans befeuern nicht nur den Ehrgeiz der Spieler, sondern sorgen bei Allen, die mittendrin sind, für Gänsehaut, die sich erst legt, wenn die letzte Feder gerupft ist. Wer sagt, dass Sie für dieses Erlebnis nach Russland fliegen müssen? Klar ist: wer sich auf die Lautsprecher des Fernsehgerätes verlässt, bekommt ungefähr so viel davon mit, wie der, der vor dem ausverkauften Stadion steht. Da ist das richtige Team gefragt: der TV-Angriff braucht die passende Sound-Verteidigung. Eine durchtrainierte Soundbar liefert ohne Kabelsalat virtuellen Surround-Sound wie aus 50.000 Kehlen – wenn Sie die Profis mit Dolby Atmos wählen, sogar in der dritten Dimension: mit Lautsprechern, die nach oben strahlen und diejenigen belohnen, die zum Jubeln aufspringen. Verbunden zu einem Multiroom-System bleiben Sie akustisch sogar dann dabei, wenn Sie zwischendurch mal in die Kabine müssen… ganz wie in Moskau, nur ohne Regengefahr.

 

#3 Champions grillen drinnen!

 

Fußball spielen hält fit – zumindest solange die Gelenke mitmachen. Fußball schauen eher nicht, wenn man sich von Chips, Flips und dicken Dips ernährt. Dabei weiß doch Jeder: außer mit Nutella werden Jogis Recken mit ordentlich Fleisch und Fisch auf Touren gebracht. Eiweiß, Eisen, Omega 3 und der Raubtierinstinkt – was kann es Besseres geben zu Spiel und Bier als perfekt Gegrilltes. Doch wer draußen am Grill steht und aufs Smartphone starrt, während im Wohnzimmer die WM abgeht, hat offenbar die rote Karte gesehen. Bleiben Sie im Spiel und drehen Sie den Spieß rum – da, wo es rund geht: Elektrogrills liefern optimalen Geschmack ohne Rauch und Feuer… das geht auch vom Sofa aus. Und das Beste: sie sind in der Temperatur so fein regelbar, dass Sie nicht die ganze Zeit aufs Steak schielen müssen, sondern sich auf den Pokal konzentrieren können. Matchwinner wie der Tefal OptiGrill brutzeln sogar automatisch und zeigen Ihnen an, wenn es Zeit für einen Wechsel ist. Dem Spiel den Rücken zuwenden, um eine halb erkaltete Stadionswurst für 5 Euro zu holen? Wer das perfekte T-Bone verspeist, ohne das kleinste Spieldetail verpasst zu haben, weiß: die Sofa-WM lässt sich nicht im Stadion gewinnen.

Weck den MacGyver in Dir – fünf einfache Elektronik-Life-Hacks

Wer in den 80er oder 90ern aufgewachsen ist, erinnert sich garantiert an MacGyver – den jungenhaften Spezialagenten, der in den unmöglichsten Situationen mit Tüftler-Tugenden die Welt, mindestens aber die eigene Haut rettete.

 

Eine Nummer kleiner ist es gar nicht so schwer, sich als Held zu fühlen, wenn man mit kreativen Einfällen alltägliche Gegenstände zweckentfremdet, um die eigene Welt ein Stück besser zu machen. „Life Hacks“ heißt das auf Hipster-Denglisch, und wir haben fünf richtig gute rund um Elektronik hier versammelt:

 

Lego gegen Kabelsalat

Wer reicht das Kabel an und sorgt dafür, dass es sich nicht verdreht? Lego-Männchen! Praktisch jedes Digitalkabel passt verdächtig genau in die Plastik-Pranken der umtriebigen Miniatur-Dänen. Auf eine Lego-Platte gesteckt oder festgeklebt braucht es lediglich vier, fünf der Gesellen, um auch längere Strecken zu „sichern“. Bringt allemal mehr Spaß als der Baumarktbesuch und ist schnell zur Hand für alle, die Kinder haben oder Kind geblieben sind.

 

Beats by Müll

Jeder kennt den „Trick“ mit dem Smartphone im Becher. Doch ganz ehrlich: der Sound ist Mist. Ziemlich amtlich hingegen klingt es, wenn man das Phone in einem passend ausgeschnittenen Schlitz in einer leeren Haushaltspapier-Rolle steckt und an beide Enden leere Joghurt- oder Pudding-Becher befestigt. So werden die Reste des Picknicks im Park kein ärgerlicher Müll, sondern sorgen für Stimmung! Funktioniert zur Not auch ohne die Becher und mit einer Toilettenpapier-Rolle.

 

Beamer auf Opa-Art

Ein ordentlicher Beamer ist immer noch nicht für Taschengeld zu haben. Doch wer als Kind Briefmarken gesammelt hat oder sich noch über Großeltern freuen darf, hat meist auch irgendwo eine Lupe. Nun braucht es nur noch einen Schuhkarton und dunkles Klebeband: die Lupe als Linse vorn in den Schuhkarton montiert, ihn rundum lichtdicht abgeklebt und schon kann man das Smartphone im Karton als Filmprojektor nutzen – scharf stellt man durch die Entfernung zur Linse, als Halterung kann z.B. eine alte Kassetten-Hülle dienen. IMAX ist das nicht, aber dafür fast kostenlos und mobil.

 

Fernbedienung ganz nah

Der Trick ist so einfach, dass man sich erst einmal nicht traut, ihn aufzuschreiben – doch kaum einer macht es: Wer hat sich nicht schon im entscheidenden Moment fluchend gefragt, wo doch gleich die Fernbedienung geblieben ist? Nichts ist einfacher zu vermeiden: Ein Klettverschluss an die Bedienung geklebt, einer mit 2 starken PowerStrips an den Couchtisch… und die Suche gehört der Vergangenheit an.

 

Der Toaster als Grill

Wer seinen Toast überbacken oder Halloumi grillen will, kann den Backofen aus lassen und Strom sparen: kippt man einen handelsüblichen Toaster einfach auf eine Seite, kann man damit hervorragend grillen und überbacken. Guten Appetit!

Lass die Sonne rein – Sonnenenergie für Elektronik ist mehr als ein Gadget

Endlich ist es soweit: Kälte und Dauerregen geben sich geschlagen und ziehen sich bis zum November zurück; es wird wieder angegrillt, Eis gegessen und unter freiem Himmel gelacht. Elektronische Begleiter dürfen dabei nicht fehlen – das Smartphone ist sowieso immer dabei, doch auch für Musik, frisches Essen und Licht für die abendliche Party will gesorgt sein. Was läge da näher, als die Sonnenenergie nicht nur für die gute Stimmung zu nutzen… schließlich hat keiner Lust auf Kabelsalat auf dem Balkon oder Batteriemüll am Badesee.

 

Bevor das spontane Augenrollen einsetzt: klar, Gadgets mit Solarzellen gibt es schon seit den frühen 90ern (wer denkt da nicht an die albernen Baseball-Caps mit solarbetriebenem Ventilator fürs Eurodance-überhitzte Hirn). Doch was lange eben nicht mehr als eine Spielerei war, ist heute eine wirklich ernstzunehmende Hilfe, um die warme Jahreszeit ohne Sorge um Strom und mit gutem Umweltgewissen zu erleben. Denn Solarzellen werden immer leistungsfähiger, kleiner und billiger.

 

So tummeln sich bereits etliche solarbetriebene Ladegeräte und Powerbanks für Smartphones auf dem Markt. Doch eigentlich sind die Zeiten, in denen man extra Geräte zum Laden mit sich herumschleppen musste, schon vorbei: immer mehr Rucksäcke, Hand- und Tragetaschen kommen in den Handel, die die Sonnenkraft bereits eingebaut haben und stets bereit sind, Phone & Co aufzuladen.

 

So wichtig es ist, für die Freunde erreichbar zu sein – wenn man sich trifft, soll ja auch etwas passieren. Während der Ghetto-Blaster noch nicht mal mehr retro ist, bieten fette Soundsysteme mit Sonnenenergie den Beats vom Smartphone die ganz große Bühne. Und weil Party auf nüchternen Magen bei warmen Temperaturen erst Recht keine gute Idee ist, brutzeln Solarkocher und -grills inzwischen auch unterhalb der Profi-Preis-Liga leckere Speisen, ohne dass es Kohle oder Stromkabel bräuchte.

 

Wenn es dann nach Hause geht und hektisch Schlüssel, Portemonnais oder der als Sitzkissen missbrauchte Pullover gesucht werden, helfen solarbetriebene, die Kraft unseres Zentralgestirns auch noch Stunden später über Nachtschwärmer auszuschütten.

 

Klarer Fall also für diesen Sommer: einmal Energiewende, bitte!

„Smartphone killed the Radiostar“ – welche Medien nutzen wir heute und morgen?

Smartphone, Tablet, Smartwatch, VR-Brille – der Zoo elektronischer Geräte, die uns erlauben, uns zu informieren, zu kommunizieren und Medien anzusehen, wächst ständig, bis man kaum noch den Überblick behält. Nutzen wir dadurch unter dem Strich immer mehr elektronische Medien?

 

Das Bild des gestressten Feierabend-„Genießers“ drängt sich auf, der vorm Fernseher sitzt, während er auf dem Smartphone WhatsApp checkt, auf dem Tablet ein anderer Film läuft und die Spielekonsole immer nur einen Click entfernt ist. Oder verdrängt das Tablet schließlich den Laptop, die Smartwatch das Radio? Sitzen wir in ein paar Jahren wieder auf einer aufgeräumten Couch in einem minimalistischen Wohnzimmer, wo nur ein Gerät für uns alle Funktionen erfüllt?

 

Auch für Forscher ist die Frage, wie sich durch immer neue Technik unsere Mediennutzung ändert, gar nicht so leicht zu beantworten. Die Studien, die wirklich viele Menschen aller Altersgruppen unter die Lupe nehmen, sind meist von Medienunternehmen finanziert und widersprechen sich.

 

Relativ klar ist: die Mediennutzung steigt nicht insgesamt – wir verbringen genauso viel Stunden mit Informationen und Unterhaltung wie vor der digitalen Revolution. Welche Geräte und Formate dabei vorne liegen, ist weniger deutlich – wen wundert es, dass in Umfragen von Online-Marketing-Unternehmen die Online-Medien dem Fernsehen den Rang ablaufen, während Untersuchungen, die von TV-Sendern bezahlt wurden, den guten alten Fernseher unangefochten auf Platz eins sehen und online klar abgeschlagen.

 

Einigermaßen einig ist man sich aber in der Frage, wie viele Menschen welche Geräte besitzen. Und hier sind die Trends wirklich spannend: der Liebling der Deutschen war auch 2017 noch der Fernseher – fast jeder besitzt mindestens einen, das hat sich auch über die Jahre nicht geändert. Gleichauf liegen Radios, doch direkt danach kommt bereits das Smartphone, das inzwischen bei rund 9 von 10 Deutschen zu finden ist und in den letzten Jahren eine extrem steile Karriere hingelegt hat – genauso wie sein großer Bruder, das Tablet, der inzwischen mehr als die Hälfte der Haushalte bereichert.

 

Hier sieht man durchaus eine Art Verdrängung: immer mehr Menschen nutzen sowohl die Informationen im Internet als auch Unterhaltungsangebote wie Streamingdienste oder Online-Games in erster Linie mobil. Und zwar am liebsten mit kleinen und leichten Geräten. So haben inzwischen mehr Menschen in Deutschland ein Smartphone als ein Laptop, ja sogar mehr Menschen ein Tablet als einen PC. DVD-Player und Spielekonsolen sind dagegen etwas auf dem Rückzug, Video- bzw. HD-Rekorder stagnieren. Dass Smartwatches und andere „Wearables“ schon nach kürzester Zeit bei rund einem Sechstel der Deutschen zu finden sind und jeder 25-te bereits eine VR-Brille besitzt, zeigt dass der Trend zur Mediennutzung abseits des Sofas ungebrochen voranschreitet.

 

So sieht es im Wohnzimmer womöglich bald wieder stärker aus wie einst: wer dort sitzt und sich mit Medien beschäftigt, mag auch künftig wieder am ehesten vor dem Fernseher zu finden sein – oder mit einem Buch. Letzteres wird nämlich allen Prophezeiungen zum Trotz bisher nicht durch eBooks verdrängt. Wo das Radio aus der Armbanduhr kommt und die Nachrichten vom Telefon, wird ein bisschen „retro“ beim Umblättern von Seiten vielleicht sogar einmal richtig hip.